Ehrenbürger, was ist das überhaupt?

Ehrenbürger ist üblicherweise die höchste von einer Stadt oder einer Gemeinde vergebene Auszeichnung für eine Persönlichkeit, die sich in herausragender Weise um das Wohl der Bürger oder Ansehen des Ortes verdient gemacht hat.

 

Die Ernennung oder Aberkennung der Ehrenbürgerschaft ist üblicherweise in der Hauptsatzung geregelt, meist ist eine Zweidrittelmehrheit des Gemeinderats erforderlich.

Die Ehrenbürgerschaft wird üblicherweise auf Lebenszeit verliehen, wenngleich manche Gemeinden in ihren Jahrbüchern auch Listen historischer Ehrenbürger führen.

Mitunter ist die Ehrenbürgerschaft mit besonderen Privilegien verbunden, zum Beispiel die Gewährung von Vorzugsbehandlung (Freifahrt, freie Theaterkarten, etc.) in stadteigenen Einrichtungen. Üblich geworden ist es auch, Prominente auf diese Weise vorzuzeigen, die es zu besonderer überregionaler Bekanntheit gebracht haben.

Die Ehrenbürgerurkunde wird meist persönlich überreicht, so dass die Annahme auch eine Ehrerweisung des Geehrten an die Stadt darstellt.

                      Ehrenbürger der Stadt Gröningen                  

 

                                Bürgermeister Alexander Büchler 21.06.1906                              

          

Gutsbesitzer Wilhelm Michels 15.08.1913

 

Prof. Dr. Friedrich Beyte im Herbst 1934