Der Zuckerpark

Quelle: Urheber Lemke Christopher
Zuckerpark

Einst eine Zuckerfabrik und der größte Arbeitgeber in Gröningen nun eine Parklandschaft zur Erholung und Entspannung.

 

3,9 Hektar Areal wurde mit viel Initiative zu einem Park umgestaltet. Er ist von ausgedehnten Wiesenflächen und eine lockere Bepflanzung mit zumeist einheimischen Bäumen und Sträuchern geprägt.

 

Momentan sind insgesamt 27 unterschiedliche Baumarten, darunter auch zahlreiche „Bäume des Jahres“ bei einem Spaziergang zu bewundern.

 

So können beispielsweise Stieleiche, Rotbuche, Winterlinde, Feldulme, Speierling, Gemeine Eibe, Bergahorn. Hainbuche, Eberesche, Wildbirne, Silberweide, Sandbirke, Gemeine Esche und Gewöhnlicher Wacholder von den Besuchern bestimmt werden.

Aber auch der Fächerblattbaum „Ginko bilboa“, der zum Baum des Jahrtausends gewählt wurde und zu den Nadelbäumen gehört, hat einen Standplatz im Zuckerpark gefunden, ebenso wie der aus China stammende Götterbaum „Ailanthus altissima“. Ein Mammutbaum, der zur 1075-Jahrfeier der Stadt Gröningen im Oktober 2009 gepflanzt wurde.